Galloway-Nachwuchs 2019 ist nun komplett

Zugriffe: 789

Neben der kleinen "Merci Beaucoup" vervollständigen seit Anfang Juni zwei "white" Bullenkälber unseren Galloway - Kindergarten.

Wie bereits bei der kleinen Merci verliefen beide Geburten absolut komplikationslos. Die sanfte Cleo bekam Ihr Kälbchen in der Nacht zum 05.Juni - natürlich waren die Hemmers wieder live dabei und bevor der junge Mann so recht wusste, wie ihm geschah, hatten wir ihm schnell seine Ohrmarken verpasst.

So eine Nachtaktion hat - neben der Müdigkeit am nächsten Tag - jedoch auch so einige andere Nachteile. So stießen wir tatsächlich zunächst auf eine "Cassandra" an - der Irrtum zeigte sich zwei Tage später im Tageslicht, als "Cassandra" auf höchst unfrauliche Weise Ihr kleines Geschäft verrichtete... Naja, so im Dunkeln kann man sich ja mal vertun!

 


 

 

Unsere Milli entschied sich dann drei Tage später dazu, Ihr Kalb ins Licht der Welt zu werfen, wenn "bloß keiner guckt". Wir verbrachten mit der Stallgemeinschaft einen gemütlichen Grillabend  und irgendwie hatte das bevorstehende Ereignis so gar keiner mehr auf dem Schirm.

Beim abendlichen Routine-Rundgang vor dem Schlafengehen kam erst der Gedanke auf, zu tief in Weinglas geschaut zu haben. Nicht zwei, sondern drei muntere Kälbchen blickten uns entgegen. Ein kleiner, staksiger, weißer Vierbeiner stand bereits bei seiner Mama und suchte eifrig die Milchbar. Herrlich! Während die Ohrmarken noch schnell am selben Abend eingezogen wurden, hielten wir uns mit der Namensgebung doch noch bis zum nächsten Tag zurück. Soll ja schonmal vorgekommen sein, dass man bei schlechter Sicht Bulle mit Kuh verwechselt....

Da bereits zwei "Franzosen" auf der Weide herumtobten, entschieden wir uns der Einheitlichkeit halber für "Jean-Baptiste". So haben unsere Kälber zumindest vom Namen her schonmal einen gewissen Wiedererkennungswert ;)

 

Einen Kommentar verfassen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden